Uncategorized

Das Gutshaus. Teil 1

Das Gutshaus. Teil 1Das Gutshaus. Teil 1Das Gutshaus liegt weit ab vom nächsten Dorf, es besteht aus dem Gutshaus und den Stallungen für die Reitpferde und den Wohnungen für die Bediensteten.Nun zu den Bewohnern zu aller erst die Gutsherrin Annemarie auch Frau Rittmeister genannt. Sie ist verwitwet 75 Jahre alt und eine Stattliche Frau, die meist in Reitkleidung unterwegs ist.Weiter zur Familie gehören der Sohn und Erbe Karl 51 Jahre und dessen Ehefrau Hilde 49 Jahre. Zu guter Letzt noch die Kinder der beiden Tom 18 Jahre und Bianca 16 Jahre.Die Hausangestellte Helga und ihr Mann Bernd der für die Reitpferde zuständig ist.Wie jeden Morgen ging Frau Rittmeister im Reitdress über Hof zum Reitstall. Die Sonne lachte vom Himmel, was im Juli ja üblich war. Bernd hatte schon ihr Pferd gesattelt und half ihr beim aufsteigen und bevor sie los Ritt sagte sie noch zu Bernd:“Halt dich Bereit wenn ich zurück bin!” “wie sie wünschen Frau Rittmeister!”Dann Ritt sie stolz davon, Der Reitausflug ging zu den Feldern die zu ihren Besitz gehörte aber an den umliegenden Landwirten verpachtet hatte.Wie jeden Morgen dauert der Ausritt eine gute Stunde, Bernd stand schon bereit als die Gutsherrin in den Stall ritt mit geübten Griffen half er seine Chefin vom Pferd und band es am.“Komm Bernd Ich brauch dein Fickbolzen jetzt!”sagte sie im Befehlston, zog die Reithose und den Shlip runter. Sie legte sich vorüber auf die gestapelten Strohballen. Bernd machte sein Hosenschlitz auf und zog den steifen Bolzen heraus. Bernd sah sich noch das breite Hinterteil der reifen Frau, für ihre 75 Jahre hatte sie noch sehr glatte Haut abgesehen von ein paar kleinen Fältchen. Ihre Muschi war sehr stark behaart und glitzerte feucht.“Mach schon, los steck ihn rein und fick mich hart durch!”schimpfte sie ungeduldig,Bernd war sofort bei der geilen Rittmeisterin, rührte mit seiner Eichel zwischen den dick angeschwollenen Schamlippen herum.“Ja.. ja..da bist du Richtig ramm ihn rein und nimm keine Rücksicht ich vertrage ordu escort bayan einiges!”Bernd tat wie befohlen und rammte sein Stab tief in den Unterleib der Gutsherrin, tief in ihr verharrte er etwas dann packte er mit seinen großen Händen die Hüften und begann sie wie ein Berserker zu vögeln.“Jaaaahh, das tut gut weiter so, mach mir den Hengst!”feuerte sie ihren Stallmeister an, War eine geile Show, die nach vorn über die Strohball gebeugte halbnackte Gutsherrin und hinter ihr der rammelnde Stallknecht mit den Hosen an den Knöcheln.“Weiter mach weiter du Stallknecht, mach es deiner Herrin und wehe du spritzt bevor ich es dir sage!”kam es abgehackt aus ihren Mund und sie warf dabei ihren Kopf hin und her, während Bernd sie ohne Pause fickte.Die Beiden sind so miteinander beschäftigt dass sie die Anwesenheit von Tom und Bianca nicht mit bekamen. Die beiden sind durch die Stimme ihrer Großmutter aufmerksam geworden und beobachteten gut getarnt wie es ihrer Oma vom Stallknecht besorgt wurde.Die fickenden setzten zum endspurt an.Bernd trieb seine Latte jetzt noch schneller in die Großmutter die mit ihr stöhnen, röchel und quicken im wechsel den Knecht noch mehr antrieb.“Ja…mach Spritze mein Loch voll bis es überläuft, ja..weiter ich explodiere gleich, es kommt…es..es..kommt!”schrie die Oma völlig von Sinnen,Tom und Bianca sah mit weit aufgerissenen Augen zu wie Bernd noch viermal tief in ihre Oma stieß und sein Sperma tief in ihr Liebeskanal spritzte.Oma und Bernd verharrten eine ganze Zeit in der Stellung und atmeten schwer. Erst als sein Schwanz schlaff aus ihrer Oma rutschte ließen sie voneinander ab.“Zufrieden Frau Rittmeister?”fragte Bernd und lächelte Stolz,“Kann mich nicht beklagen, mein Sohn fickt mich besser!” antwortete die Frau Rittmeister arrogant und zog sich den Slip und die Reithose hoch und ging auf wackeligen Beine zur Tür.Bernd richtete auch seine Kleidung und versorgte das Reitpferd der Chefin.Tom und Bianca wagten ordu escort sich nun auch aus ihr Versteck und gingen zu Bernd.“Du hast es unserer Großmutter ja gut besorgt!”sagte Tom grinsend,“Man tut was Mann kann.”kam es von Bernd grinsend zurück,“Hat euch die Vorstellung gefallen? Du Tom solltest deine Oma auch mal über dein Schwanz stülpen das würde dein Vater und mich etwas entlasten!”Bianca stand dabei und schwieg verlegen.“Wie oft musst du denn rann bei unserer Oma?”fragte Tom neugierig,“Jeden zweiten Tag immer nach dem Ausritt, mal hier im Stall wenn sie besonders geil ist oder in ihr Schlafzimmer.”antwortete Bernd freimütig,“Macht so ein Ausritt auf ein Pferd besonders an?”fragte Tom und sah dabei seine Schwester an,“Ich weiß nicht wie es bei Oma ist aber die Bewegung des Pferdes fühle sich bei mir unten gut an.”kam es etwas verlegen von Bianca,“So ich muss weiter, macht es gut ihr zwei.”und Bernd ließ die Beiden allein,“Was machst du jetzt noch, Schwesterlein?”“Weiß nicht.”“Ich geh jetzt auf mein Zimmer und werde mir ein runter holen.”sagte Tom und sah seine Schwester lüstern an.Bianca stand da sah ihr Bruder an schaute dann aber zu Boden sie war merklich verunsichert.“Komm doch mit zu mir wir machen ein wenig Petting, das dürfen Geschwister!”Log Tom und hoffte das Bianca mitmacht,“Okay, aber wenn ich Stopp sage hörst du sofort auf.”meinte Bianca und lächelte verlegen,“Dann komm mit auf mein Zimmer!”sagte Tom zu seiner Schwester und nahm sie an die Hand und sie zogen Los in Richtung Gutshaus.Die Rittmeisterin hatte sich inzwischen im Bad das Sperma das schon an ihren Schenkeln herunter lief abgespült und sich frisches Zeug angezogen. So erfrischt saß sie schon eine ganze Zeit an ihren Schreibtisch und prüfte Rechnungen.Sie sah nur kurz über die Lesebrille als ihr Sohn das Büro betrat.“Na Mamma hat er dich gut durchgevögelt?”Fragte Karl seine Mutter,“Kann nicht klagen mein Sohn aber bin Heute so geil du musst deine Mutter wohl auch noch escort ordu pimpern.”Meinte sie trocken,“Kein Problem liebe Mutter vielleicht hat meine Hilde ja Lust mit zu machen.”schleimte Karl bei seiner Mutter,Tom und Bianca standen in Tom Zimmer voreinander.“Wie wollen wir anfangen?”fragte Bianca etwas ängstlich,Tom sagte nichts öffnete seine Hose und zerrte sein Steifen heraus und präsentierte ihn Stolz seiner Schwester.“jetzt bist du dran!”forderte er seine Schwester auf und schob langsam die Vorhaut hin und her,“Komm Bianca fass ihn doch mal an!”bat Tom seine unschlüssig dastehende Schwester,Sie zögerte noch etwas und nahm allen Mut zusammen und nahm den Steifen in die Hand. “Der ist aber hart.”sagte sie erstaunt,Tom sagte nichts, er öffnete ihre Jeans und schob seine Hand zwischen die Beine seiner Schwester. unwillkürlich spreizte sie die Beine etwas und er konnte ihre weichen leicht behaarten Schamlippen streicheln.“Ohhh, fühlt sich das gut an.”flüsterte sie und begann Toms Schwanz zu wichsen,“Das fühlt sich auch sehr gut an was du machst.”meinte Tom anerkennend und zog seiner Schwester das T-Shirt über den Kopf jetzt brauchte er nur noch den BH zu entfernen. Bianca sah ihren Bruder mit großen Augen an und erwartete erregt was als nächstes passiert.Dann fiel der BH und Tom massierte die kleinen festen Brüste seiner Schwester. Bianca schloss die Augen und genoch das streicheln und massieren, gleichzeitig wichste sie vorsichtig Toms Glied.“Das ist eine Gute Idee frag Hilde, ob sie mitmacht, ich möchte sie mal schön lecken und geleckt werden.” sagte Frau Rittmeister freudig zu ihren Sohn,“Was ich noch sagen wollte, ich möchte mal ein Doppeldecker probieren.”“Du meinst ein Schwanz ins Poloch und ein in die Scheide?”fiel Karl seiner Mutter ins Wort,“Genau mein Sohn darum möchte ich dass du mich mal in den Arsch fickst, so zu sagen zur Übung, das habe ich noch nie gemacht. Als dein Vater es mal wollte habe ich es abgelehnt. Aber nun möchte ich es Probieren.”erklärte sie ihr vorhaben,“Kein Problem Mamma ich habe mit Hilde schon Anal Verkehr gehabt und bin gern bereit dich Anal zu verwöhnen.”“Als zweiten Schwanz können wir ja Bernd und seine Helga einladen dann kann sich Hilde mit Helga beschäftigen wenn wir den Doppeldecker machen.

Bunlar da hoşunuza gidebilir...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.